Während unserer inzwischen drei Monate in Tokyo haben wir natürlich auch das ein oder andere Erdbeben miterlebt. Wie sich das anfühlt versuche ich Mal mit Worten zu beschreiben…

Ein normaler Vormittag. Man sitzt auf dem Sofa, tut ganz normale Dinge… Videos schauen, Blog schreiben, oder vielleicht einfach nur etwas lesen. Auf einmal hat man das Gefühl, das Sofa schwingt vor und zurück, sonst ist in der Wohnung jedoch alles normal. Es fallen keine Bilder von der Wand, die Scheiben bleiben heil, alles liegt und steht noch dort, wo es war. Und nach ein paar Sekunden ist alles wieder vorbei, manchmal frägt man sich sogar, ob das jetzt wirklich passiert ist, oder man es sich eingebildet hat.

Solche Mini-Beben sind hier so typisch, dass man sie nach ein paar Tagen kaum mehr wahrnimmt, geschweige denn darauf reagiert oder als Gesprächsstarter nimmt. Da bleibt man dann doch eher beim Wetter. Sollten die Beben Nachts vorkommen, schläft man einfach durch. Erdbeben Warn-Apps schlagen ebenfalls nicht an. Es ist einfach Alltag und nicht gefährlich.

13. Februar 2021

Einen Monat vor dem „Jubiläum“ des großen Fukushima-Erdbebens von 2011, das durch den darauffolgenden Tsunami und die AKW Katastrophe für viele weitere Jahre im Gedächtnis aller bleiben wird, bebte die Erde erneut. Wieder war das Zentrum einige Kilometer vor der Küste Fukushimas, wieder war es eine Bebenstärke, die für Furore sorgte. Mit einer Stufe von 7.1 am Epizentrum handelte es sich um das größte Beben seit 2011, das an Land auch mit den Stärken von 5 bis 6+ aufgezeichnet wurde.

Kleine Notiz am Rande: Japan misst Erdbeben mit der „Japan Metrological Agency (JMA) Scale“. Diese geht von 0 bis 7, und ist in etwa so beschrieben: bei 0 wackeln Wohngsobjekte nicht, die meisten Menschen nehmen es nicht einmal als Beben wahr. Bei 1 wackeln Dinge, insbesondere auf höheren Stockwerken. Auf 2 wackelt etwas mehr, Bilder schwingen an der Wand, Leichtschläfer wachen davon auf. Mit 3 fallen Dinge runter, die ersten Leute empfinden diese Stufe als beängstigend. Bei 4 sind noch mehr verängstigt, Tiefschläfer wachen auf, die ersten Leute folgen Notausgängen und Sicherheitsprotokollen. 5- bringt Leute zum Schwanken, Schränke bewegen sich, Dinge gehen kaputt, man beginnt zu fliehen. Auf 5+ ist Laufen schwierig, die Leute sind stark verängstigt, schwere Möbel können umfallen oder sich verschieben. 6- schüttelt alles stark durch, die meisten Türen können wegen der Bewegung nicht geöffnet werden, stehen ist schier unmöglich. Ab 6+ ist Stehen nicht mehr möglich, nur durch Krabbeln kommt man voran. Bei 7 ist Bewegen nicht mehr möglich, man wird hin und her geschleudert, unbefestigte Möbel fallen um, egal wie schwer sie sind. (Quelle Wikipedia)

In Tokyo selbst kam das Beben als eine Stufe 3 bzw. 4 an, je nach genauer Lokation der Messstation. Für uns im Nordosten Tokios (Ueno) im fünften Stock des Apartmentgebäudes zeigte sich das so:

Die Wohnung beginnt zu wackeln. Erst leicht, aber irgendwie mehr als bei den sonstigen Mini-Beben. Irgendwas ist anders. Ich sitze auf dem Sofa, mein Freund schläft bereits. Das Beben hält an, was ungewöhnlich ist – normalerweise sind sie so schnell wieder weg, wie sie gekommen sind. Einige merkt man gar nicht. Das Wackeln wird stärker, der Standspiegel an der Wand schwankt vor und zurück. Ich stehe auf, um ihn hinzulegen. Alles schwankt stärker, die 2L Wasserflaschen beginnen hin und her zu wackeln. Auch sie lege ich hin. Prüfe die Wohnung, ob sonst etwas instabil wirkt. Mein Freund ist inzwischen wach gerüttelt, schaut sich irritiert um. Das Beben schwacht etwas ab, steigt nochmal an, und klingt dann letztendlich wieder ab. Alles in allem ging das Ganze vermutlich so 1-2 Minuten.

Sofort ist klar – das war etwas Größeres. Das wird in der Erdbeben-App auftauchen. Die Messenger auf dem Handy sind auch schon beschäftigt, Schulkameraden fragen nach, ob es bei uns auch gewackelt hat. Die Vermieter melden sich, ob alles in Ordnung ist. Dann kommt auch die offizielle Messung an, Epizentrum Fukushima. Aber – keine Tsunamiwarnung. Eine größere Katastrophe wird also nicht mehr eintreten. Die Nacht wird wieder still.

Insgesamt fand ich das Beben vom 13.02.2021 eher spannend. Es war mein größtes Erdbeben, das ich selbst miterlebt hatte, und mit einer Stärke von 3-4 hat zwar alles gewackelt, aber eben nicht so stark, dass ich Angst bekommen hätte. Es ist nichts kaputt gegangen, Strom war weiterhin da, und auch laut den Nachrichten war insgesamt alles in Ordnung. Von daher stemple ich das Ganze als spannendes Erlebnis ab, von dem man erzählen kann, ohne sich an tausende Todesopfer oder kalte Nächte ohne Strom und Heizung erinnern zu müssen.

Doch eins kann ich auch sagen – diese Erfahrung reicht mir. Ein größeres, stärkeres Beben, das wirklich angsteinjagend ist, brauche ich nicht, vielen Dank.

16. März 2021

Auch heute gab es in der Nacht ein Beben. Es kam als Stufe 2 in Tokyo an, und um 5 Uhr morgens war ich noch im Tiefschlaf – oder halt auch nicht mehr. Vom Beben geweckt, lag ich im Bett – beobachtete den Verlauf im Halbschlaf, um einschätzen zu können, ob es stärker wird, und man etwas unternehmen muss, oder nicht. Da das Beben jedoch schnell wieder abschwachte, konnte ich nach ein paar Minuten gemütlich weiterschlafen.

Insgesamt kann man mit Erdbeben in Japan so einiges erleben, und in der Regel braucht man dabei auch keine Angst zu haben, sondern kann es als für Europäer ungewöhnliche Erlebnisse in das Tagebuch aufnehmen. Das Land und die Bevölkerung sind Erdbeben gewohnt und trainiert. Die Architektur ist so angepasst, dass Gebäude von Erdbeben so gut wie nie kritisch betroffen bzw einsturzgefährdet sind. Tsunamigefährdete Gebiete sind ausgeschildert und entsprechende Rettungswege bekannt. Bessere Vorkehrungen sind kaum möglich.

Natürlich wünsche ich trotzdem jedem, dass man ein zweites „Fukushima 2011“ nicht miterleben muss. Wirkliche, nackte Angst um mein Leben gehört zu den Erfahrungen, die ich persönlich nicht unbedingt sammeln möchte.

Kategorien: 2020japan

mangakania

Manga-Fanatikerin und langjährige Anhängerin von Japan, Japanisch und allem was dazu gehört!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar