Pflichtquarantäne in Japan – das bedeutet 14 volle Tage in einem Hotelzimmer, ohne, dass man dieses verlassen darf. Neben den typischen Beschäftigungen wie Bücher lesen und Videos schauen habe ich für mich eine etwas kuriose Form der Unterhaltung gefunden…

… und zwar analysiere ich Zutatenlisten. Kein Scherz.

Die spannendsten Tage der Woche sind für uns die, in denen eine neue Essenslieferung kommt. Immerhin kommt an diesen Tagen „Besuch“ vorbei (vor die Zimmertüre) und man hat „Kontakt mit der Außenwelt“ (Tüten entgegennehmen und Geld übergeben). Und mit den Tüten kommen auch neue Gerichte, neue Sorten, oder bekannte Produkte in unseren Raum, die man interessiert von allen Seiten betrachtet.

Eine Großlieferung für’s Wochenende

The Legend of Zoodle!

Ein derzeit oft geliefertes Produkt: Cupnoodles. Cupnoodles sind ein legendärer Klassiker aus Japan, jeder kennt und liebt sie. Vielfältig, schnell, günstig und doch auch lecker sind sie. Ob als Snack zwischendurch, oder sogar als vollwertige Mahlzeit – jeglicher Einsatz ist möglich. Selbst auf die Raumstation haben es die praktischen Nudeln schon geschafft.

Neben den klassischen „Cupnoodles“ gibt es inzwischen natürlich hunderte, wenn nicht tausende Variationen und Geschmacksrichtungen. Die bekanntesten davon sind sicher die „Curry“ und „Seafood“ Varianten, die ebenfalls von der Firma Nissin produziert werden, und im selben Outfit wie die regulären „Cupnoodles“ herkommen.

Gerade aus diesen Variationen ist eine etwas bescheuerte Idee entstanden. Ich nenne sie: „den ultimativen Cupnoodle Vergleich“. Entstanden ist das Ganze aus einem sehr einfachen Gedanken heraus. Nach dem Öffnen des Bechers schauten wir die unterschiedlichen getrockneten Bröckel und Klumpen auf den Nudeln an, und fragten uns – was zum Geier ist das eigentlich alles?

Trockener Cupnoodle Inhalt

Nudel Extravaganza

Da sowieso mehr als genug Zeit zur Verfügung stand, wurde das elektronische Wörterbuch jisho.org, sowie das iPad für schriftliche Notizen gezückt, und los ging das Entziffern der Zutatenliste. Dabei kamen ganz unterschiedliche, interessante und auch skurrile Erkenntnisse zu Tage:

  • Die Nudeln aller drei Sorten sind unterschiedlich. Ich hätte dieselben Nudeln erwartet, rein weil es simpler ist.
  • Allein schon die Nudeln aller drei Suppen sind nicht vegetarisch. Neben Hühner- und Schweineextrakt enthalten sie auch ein Protein zur Verstärkung der Geschmacksintensität, das auf Basis von Pflanzen oder Tieren gewonnen werden kann. Damit hätte ich nicht gerechnet, sondern erwartet, dass die Nudeln eben Nudeln sind, und die Fleischbeilagen in der Suppe zu finden sind.
  • Die Seafood-Suppe enthält als einzige Gelatine. Wieso auch immer?
  • Eine der Curry-Beilagen sind kleine Pommes-Stücke. So seltsam es auch klingen mag.
Der ultimative Cupnoodle Vergleich

Neben Cupnoodles kommen mir auch immer wieder andere Dinge unter die Finger – diverse Reisbällchen, Reiscracker, Bento-Boxen, oder auch Chips. Alles wird betrachtet und soweit zerlegt, wie es die Laune und Motivation zulässt.

Allergenliste und Vegetarier/Veganer-Guide

Einen Vorteil könnte dies tatsächlich bringen – Personen mit Einschränkungen in ihrer Lebensmittelauswahl, aufgrund von Allergien oder vegetarischen/veganen Präferenzen, können diese Übersichten nutzen, um beim Einkauf nach versteckten Fleisch- und Allergenfallen Ausschau halten zu können.

Die folgende Allergientabelle enthält alle Vokabeln, die man für eine Allergenauszeichnung braucht:

Allergenauszeichnung

Ernüchternd muss jedoch auch erwähnt werden, dass nicht jedes Produkt die Zutaten und Allergene so lesefreundlich auflistet, wie die Cupnoodles von Nissin. Während eine Packung Reiscracker beispielsweise noch ein eigenes „Allergene“ Feld aufweist, welches schnell zu erkennen ist, muss man bei einer Packung Pringels schon im Fließtext suchen, um die entsprechende Auflistung zu finden.

Sonst bleibt nur zu sagen…

Unsere Quarantäne ist inzwischen zur Hälfte überstanden! Es gibt auch einige kleine Highlights und lustige Geschichten zu berichten, doch alles zu seiner Zeit… 😉


mangakania

Manga-Fanatikerin und langjährige Anhängerin von Japan, Japanisch und allem was dazu gehört!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar