Eine der Hauptattraktivitäten in Asakusa ist der Sensoji Tempel mit seinem Haupttor Kaminarimon und der zum Hauptgebäude führenden Shoppingstraße Nakamise. Da wir direkt davor im Skytree waren, liefen wir direkt rüber, um diese bekannten Attraktionen gleich zu beginn zu erkunden.

Das Kaminarimon (雷門 ) ist ein gigantisches Eingangstor, das links und rechts von großen Donnerstatuen bewohnt wird. Am eindrucksvollsten und bekanntesten ist jedoch die in der Mitte angebrachte Laterne (zumindest sieht es aus wie eine), die hoch über den Köpfen der Besuchern trohnt. Direkt hinter dem Tor beginnt die Nakamise Shopping Street – schaut man jedoch noch kurz zu seiner Linken kann man noch eine wunderschöne Pagode erkennen, während zur Rechten der Skytree am Horizont hervorsticht.

Als Shopping Street selbst ist die Nakamisedori ziemlich schnell durchschritten… es gibt links und rechts sehr Touri-überschwemmte Krimskrams, der uns alle nicht in Kaufstimmung versetzt hat. Die Essensstände waren eher so-lala vom Attraktivitätsgrad, und das Ichigo Daifuku, das wir gegessen haben, war einerseits sehr seltsam (die Erdbeere wurde in einen Schlitz hinein gesetzt und ragte aus dem Daifuku raus – scheinbar ein neuer Trend??) und leider auch nicht wirklich atemberaubend lecker.

Der Sensoji selbst war von Außen nett anzusehen, im Inneren durfte man (wie bei jedem Tempel) keine Bilder machen. Alles in allem waren wir sehr schnell durch mit unserer Besichtigung, und so richtig überwältigt waren wir leider alle nicht. Die Menschenmassen und das „Touri-Feeling“ waren hier sehr stark zu fühlen.

Bilderdump

Bescheuertes Highlight des Tages

Die Japaner sind im Prinzip ja sehr gehorsam. Heißt es „Schuhe ausziehen“, werden sie ausgezogen. „Hier keinen Müll hinschmeißen“ – ok. „Bei einer Bushaltestelle in einer Schlange warten“ – kein Problem. „Erst Leute aussteigen lassen, bevor man selbst einsteigt“ – ebenfalls selbstverständlich. Und hier haben wir etwas gesehen, bei dem wir uns ein Kichern nicht verkneifen konnten…

TL;DR

  • Kaminarimon, Nakamise, Sensoji – alles ganz nett anzusehen, aber nicht atemberaubend
  • Immerhin kostenfrei
  • Nah am Bahnhof Asakusa
  • Schöne Skyline mit Skytree zu sehen

Die Orte


mangakania

Manga-Fanatikerin und langjährige Anhängerin von Japan, Japanisch und allem was dazu gehört!

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar