Wenn man heute das Wort Fukushima hört denkt man sofort an eines: 福島第一原子力発電所事故 (ふくしまだいいちげんしりょくはつでんしょじこ) oder auch die Nuklearkatastrophe vom 11. März 2011. Das dreifache Desaster von Erdbeben, dem daraus folgenden Tsunami und dessen Zerstörung im Atomkraftwerk hat Spuren in einem Ausmaß hinterlassen, die wir Stand heute vermutlich noch gar nicht vollständig greifen können. Selbst sieben Jahre später ist die radioaktive Präsenz bedrückend und belastet das gesamte Wort ­»Fukushima«.

Meine grundlegende Reise-Idee 2018

Tripadvisor - ReisepunkteDer grobe Plan meiner Reise sieht vor, Tohoku großflächig zu besuchen und möglichst viel davon mit zu nehmen. So ist die Idee in Narita an der Ostküste entlang gen Norden los zu fahren. Später kehre ich von Aomori über den Westen wieder zurück. In TripAdvisor bin ich aktuell dabei, interessante Orte in diesem Gebiet zu sammeln, um eine grobe Route bzw. grobe Zeiteinteilung vornehmen zu können.

Doch gerade die Ostküste ist gebrandmarkt von der Katastrophe 2011 und hinterlässt einen etwas fahlen Nachgeschmack. Selbst meine Japanischlehrerin sieht das großräumige Gebiet um den Reaktor als kritisch und hat mir empfohlen einen Bogen darum zu machen.

Doppelbelegung: ­»Fukushima«

Meist wird bei meinem Statement „Ich reise durch Fukushima“ erst einmal gestutzt. Immerhin ist dort ja alles radioaktiv verstrahlt! Doch was oft übersehen wird ist, dass Fukushima nicht nur eine Stadt in der Nähe eines verunglückten Atomkraftwerks ist, sondern eine gesamte Präfektur von mehr als 13.000 Quadratkilometern. Und diese zieht sich weit bis in die westliche Mitte des Landes hinein.

Vorkehrungen und Plananpassungen

Präfekturen Radius FukushimaDas Atomkraftwerk in Okuma werde ich natürlich meiden wie der Teufel das Weihwasser, und auch viele Kilometer drum herum möchte ich mich nicht freiwillig aufhalten. (Die Empfehlung der US und Kanadas ist ein 80km Umkreis.) Doch ich möchte den verbrannten Namen Fukushima auch positiv erleben, und mit schönen Erinnerungen an wunderbare Orte überschreiben.

Eine meiner daraus folgenden Vorkehrungen könnt ihr im vorherigen Bild bereits erahnen. Alle interessanten Aktivitäten, historische Stätten, sowie andere sehenswerte Punkte im Osten Fukushimas habe ich aus meiner Ideensammlung gestrichen. Es werden noch ein paar weitere Interessenspunkte in diesem Gebiet weichen, um dem empfohlenen Radius einzuhalten.

Kategorien: 2018japan

mangakania

Manga-Fanatikerin und langjährige Anhängerin von Japan, Japanisch und allem was dazu gehört!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.